Multicolorshirt auf der Ethical Fashion Show Berlin

Die Ethical Fashion Show Berlin

Die Ethical Fashion Show Berlin und der dazugehörige Green Showroom für Premium-Marken fand, wie bereits im vergangenen Jahr, in den Räumen des Postbahnhofs statt. Die Messe stellt eine Alternative zur zeitgleich laufenden Fashion Week dar und erweitert sie um eine ökologische Komponente.
Als Full Service Textildruckfirma konnten wir es uns natürlich nicht entgehen lassen, uns über die neuesten Trends in nachhaltiger Mode zu informieren und davon zu berichten.
Ob weltweiter Vorreiter oder aufstrebende Newcomer – auf der Modemesse präsentierten Labels und Designer ihre Kollektionen mit ethischen und ökologischen Ansprüchen.
In diesem Jahr war „Active Slow“ das Schwerpunktthema: Es vereint progressives Design und Performance mit Ressourceneffizienz und Kreislauffähigkeit.
Neben der Hauptmesse wurde zudem ein ansprechendes Rahmenprogramm mit Blogger-Event und Fachvorträgen geboten.
Neben den Ständen der einzelnen Labels gab es auch „Knowledge Lounges“, bei denen sich der Besucher über nachhaltige Zertifikate wie das GOTS- oder Fairwear-Siegel informieren konnte.

Hier einige Impressionen der Ethical Fashion Show:

Eingangsbereich

Das Hauptthema wird im Eingangsbereich der Ethical Fashion Show vorgestellt

Green Showroom

Tolle Labels sind vertreten

Stand von Green Bomb

Darunter auch unser Partner-Label Green Bomb

Fachvorträge über nachhaltige Textilwirtschaft auf der Ethical Fashion Show Berlin

 

Da Multicolorshirt einen hohen ethischen und ökologischen Anspruch verfolgt und selbst viele Textilien aus fairer Produktion zur Veredelung anbietet, waren die Fachvorträge eine tolle Möglichkeit, sich über die neuesten Entwicklungen in der nachhaltigen Textilwirtschaft zu informieren.
Besonders am Mittwoch konnte man einem umfassenden Programm folgen.

Gleich zu Beginn gab Dr. Bernhardt Felmberg vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ein Update zum Textilbündnis. Sein Augenmerk lag besonders auf den politischen Rahmenbedingungen für eine Verbesserung in der Textilwirtschaft.

Dirk Schäfer von Ökotex Deutschland informierte über transparente textile Lieferketten und stellte die neuen Siegel „STeP“ und „Made in Green“ aus der Familie der Ökotex-Zertfikate vor.
Sustainable Textile Production, kurz: STeP, ist ein unabhängiges Zertifizierungssystem für Hersteller und Marken entlang der Textilkette, die den eingeschlagenen Weg im Hinblick auf nachhaltige Produktionsbedingungen in transparenter und glaubwürdiger Form nach außen kommunizieren.
Textilien, die das Label „Made in Green“ tragen, müssen aus schadstoffgeprüften Materialien produziert sein, in umweltfreundlichen Betrieben hergestellt werden und an sicheren und sozialverträglichen Arbeitsplätzen verarbeitet werden. Anhand eines QR-Codes am Hangtag des Textils kann man dann die Herkunft nachvollziehen.

Einen weiteren, sehr interessanten Vortrag hielt Disni Jayasuriya, die eine Onlinestudie zum Konsumverhalten nachhaltiger Mode in Großbritannien vorstellte. Dabei kristallisierte sich heraus, dass sich nur 40% aller Befragten nicht für nachhaltige Mode interessieren. Bei der Forschung nach Gründen dafür kam heraus, dass ein Großteil gar nicht weiß, dass nachhaltige Mode existiert und die Personen sich des Themas noch gar nicht bewusst waren. Nur wenige (8%) schreckte ein höherer Preis ab. Um mehr nachhaltige Mode zu verkaufen ist es folglich notwendig, die Konsumenten zu informieren und ihnen den Zugang zu nachhaltiger Mode zu erleichtern.

Der Vortrag von Dorothee Wirtz von Fairtrade Deutschland über Fairtrade in der Textillieferkette rundete das Tagesprogramm ab. Sie zeigte auf, welche Maßnahmen vor Ort, wie zum Beispiel in einer Textilfabrik in Indien, unternommen wurden, um Verbesserungen für die Arbeiter zu erzielen.
Nicht nur Kaffee und Lebensmittel können nämlich Fairtrade sein, sondern auch Textilien. Um diesen Standard zu erfüllen müssen festgelegte Auflagen in der gesamten Wirtschaftskette eingehalten werden. In unserem Blogpost über Eco Fashion gehen wir näher auf das Thema ein.
Eine besonders innovative Idee seitens der Messe war es, Studentinnen der Akademie für Illustration und Design simultan zu den Vorträgen die Kernpunkte der Redner kreativ auf Plakaten zusammenzufassen. Diese wurden im Showroom präsentiert, sodass jeder Besucher die Inhalte der Vorträge visualisiert bekam.

Vortrag

Vortrag von Dorothee Wirtz von Fairtrade Deutschland

Live Drawing

Studentinnen der AID zeichneten die Vorträge auf. Hier eine Illustration von Frollein Motte.

 

Ethical Fashion bei Multicolorshirt

 

Fair Fashion wird bei uns groß geschrieben. Bei Multicolorshirt können Sie fair hergestellte Textilien wie T-Shirts, Pullover, Taschen und mehr von Marken wie Continental Clothing, Stanley und Stella, Mantis, B&C Collection, Sol’s oder NakedShirt bedrucken und veredeln lassen.
Auch unsere Farben sind Ökotex-zertifiziert, sodass Sie ein rundum unbedenkliches Textil erhalten.
Wir beraten Sie gerne!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.